hypnosetherapie_02

Behandeln

Die Schmerztherapie, die Hypnose, die Anti-Stress-Therapie sowie Erkenntnissen der naturwissenschaftlich orientierten Medizin bilden mit der Naturheilkunde und der Ganzheitsmedizin und der Präventivmedizin eine organische Ganzheit.

Für eine Behandlung mit den Möglichkeiten der Naturheilkunde und der Ganzheitsmedizin ist es notwendig, die Ursachen der Probleme, Symptome und Krankheiten zu ergründen und nicht nur Symptome zu „bekämpfen“. Der Allgemeinarzt und Hausarzt ist, durch sein breit gefächertes Wissen, den Patienten zu unterstützen, eingefahrene Muster des Verhaltens und des Denkens zu verlassen.
Im Folgenden habe ich einige häufig auftretende Probleme, Symptome und Krankheiten unter dem Aspekt der Ganzheitsmedizin und der Naturheilkunde erläutert.

Chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen sind ein sehr komplexes, fachrichtungs-übergreifendes Phänomen, das alle Körper-Geist-Systeme betrifft und unbedingt multimodal angegangen werden muss. Multimodal bezieht sich auf die Zusammenarbeit von Ärzten, Psychotherapeuten und Physiotherapeuten. Für eine ganzheitliche Diagnose und Therapie ist die Kooperation zwischen Fachärzten notwendig, wobei ein Allgemeinarzt die Steuerung der Therapie übernehmen sollte.

 

Auch hier ist die korrekte Diagnose der Schlüssel zum Erfolg. Dafür sind Untersuchungen und ein Gespräch in der Sprechstunde die absolute Voraussetzung.
Ich informiere Sie gern über den notwendigen Umfang und über eventuelle private Kosten einer ganzheitlichen, multimodalen Schmerztherapie.
Die Krankenkassen bezahlen die Kosten für die Akupunktur (Stand: April 2012, mit etwa 11.- Euro pro Sitzung, 10-15 Sitzungen) nur bei chronischen Rückenschmerzen und chronischen Knieschmerzen.

 

 

  • Schmerzen ganzheitlich gesehen
  • Schmerzen und Psyche
  • Schmerzen und Physiotherapie
  • Therapien bei chronischen Schmerzen
  • Fibromyalgie
  • Migräne & Kopfschmerzen
  • Rücken-, Bein-, Fußschmerzen

 

Mehr zum Thema Schmerztherapie.

Das Gehirn

Das Gehirn ist ein stoffwechselmäßig sehr aktives Organ und auf das Engste mit dem ganzen Nervensystem verbunden. Die neurologische, neuroanatomische, psychologische und verhaltensorientierte Forschung auf diesem Gebiet bringt fast täglich wichtige Erkenntnisse.

Gehirnprobleme sind z.B. Depression, Hirnschlag, TIA, Demenz, Gehirnschrumpfung, Vergesslichkeit, Gedächtnisverlust, bipolare Depression, Autismus, Multiple Sklerose, Parkinson, Konzentrationsverlust.

Auch hierbei wird empfohlen, genau so wie bei den Herzkrankheiten die 5 Punkte zu befolgen.

 

  1. Diagnosestellung zuerst
  2. Wichtige Laboruntersuchungen bezüglich Vitalfaktoren, genetischer Besonderheiten, Körperkernfunktionen, Hormone und toxische Belastungen durchführen
  3. Stress und Überforderung zu bewältigen lernen
  4. Individualisierte Ernährungsweise – der Schlüssel zur Therapie
  5. Therapieplan

Herz & Gefäße

Herz- & Gefäßprobleme sind z.B.:
Herzinfarkt, Arteriosklerose, Gefäßverstopfung, Herzrhythmusprobleme, Herzmuskelentzündung, Herzmuskelvergrößerung, Beinvenenthrombose, Lungenembolie.

Was kann man tun, um Schäden am Herzen und an den Gefäßen vorzubeugen, Symptome zu verbessern und Krankheiten zu therapieren ?
Hier einige Anregungen:

  1. Diagnosestellung zuerst
  2. Wichtige Laboruntersuchungen bezüglich Vitalfaktoren, genetischer Besonderheiten, Körperkernfunktionen, Hormone und toxische Belastungen durchführen
  3. Stress und Überforderung zu bewältigen lernen
  4. Individualisierte Ernährungsweise – der Schlüssel zur Therapie
  5. Therapieplan

Zu 1. Erforderlich ist eine korrekte Diagnose des momentanen Zustands unter Einbeziehung der bekannten Risikofaktoren.

Zu 2. Durchzuführen wäre eine auf den individuellen Menschen zugeschnittene Laboruntersuchung von Konzentrationen der Vitalfaktoren und der Körperkernfunktionen. Liegen Belastungen mit giftigen Substanzen vor? Eine Betrachtung der bei dem Problem in Frage kommenden Funktionsbereiche unter dem Aspekt der ganzheitlichen Labordiagnostik ist unerlässlich.

Zu 3. Ein Miteinbeziehen der Stressbelastung und der psycho-mentalen Gewohnheitsdenkmuster ist ebenfalls wichtig. Nur so kann ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Körper, Psyche und Geist erreicht werden.

Zu 4. Eine individualisierte Ernährungsweise, die sowohl die Versorgung mit Mikronährstoffen als auch die Einnahme von vollwertigen, biologischen Produkten berücksichtigt und gleichzeitig an die Probleme angepasst ist, bleibt der Schlüssel zur Therapie bei allen Krankheiten.

Zu 5. Erst dann können kurz-, mittel- und langfristige Überlegungen angestellt und ganzheitlich sowie individuell ausgerichtete Therapiepläne vorgeschlagen werden, um dem Menschen den Weg zu einer optimalen Gesundheit und einer dauerhaften Zufriedenheit gleichermaßen aufzuzeigen.

Individualisierte Medizin

Jeder Mensch wünscht sich, als Individuum betrachtet zu werden. Biochemisch, genetisch, physiologisch, anatomisch, physikalisch, psychisch und geistig sind Sie einmalig auf dieser Welt. Die Unterschiede der Labordaten (die organbezogenen Funktionswerte, die Konzentrationswerte der Vitalfaktoren, die Körperkernfunktionen, Belastungen mit Giftstoffen, Allergiewerte) sind von Mensch zu Mensch oft sehr groß.
Die psycho-mentale Individualität hat durch die Laborwerte und Daten ihren klinischen Gegenspieler gefunden. Diese wirklich ganzheitliche Betrachtungsweise in der Medizin wird zur Zeit in der Funktionellen Medizin und den dort entwickelten Ideen berücksichtigt.

Die Zukunft gehört eindeutig der individualisierten Medizin. Die Bestimmung von sehr vielen individuellen Parametern, sowohl zum Zweck der Behandlung als auch für eine umfassende Prävention, ist schon jetzt möglich, wenn auch noch nicht allen Menschen zugänglich.